Friedrichsthal (Wydrzany) bei Swinemünde

Friedrichsthal, ein kleiner Ortsteil von S., liegt unterhalb des Golms, nahe bei Kamminke.
Dr. R. Kind hatte seinerzeit geschrieben: "An jedem schönen Nachmittag fährt ein beträchtlicher Teil der Badegesellschaft nach Friedrichsthal, um dort den Kaffee zu trinken und den nahe gelegenen Golmberg zu besuchen, von wo aus man eine herrliche, in ihrer Art einzigartige Aussicht genießt. Der Weg nach Friedrichsthal führt durch die Caseburger Heide, und wird zu Fuß in einer kleinen Stunde, zu Wagen in einer halben Stunde zurückgelegt. Im Müllerschen Etablissement... mit einer Kegelbahn und einer Schaukel, trinkt man den Kaffee und geht von hier aus nach dem eine kleine Viertelstunde entfernten Golmberge."
 Swinemünde besaß bis 1860 nur eine recht unzureichende Verbindung zum Festland. Die alte Poststraße (Landweg) führte von Swinemünde am Golm vorbei nach Kamminke, über Garz, Kutzow, Görke, Dargen, Usedom, Westklüne nach Karnin. Von hier fuhr ein Boot nach Anklam. Bereits 1838 (besonders wegen des Badeverkehrs) hatte die Stadt den Bau einer   Chaussee nach Usedom vorgeschlagen. Auch ein Bauplan wurde ausgearbeitet.  Dann war vorerst Schluss. Als 1848 die Dänen den Hafen blockierten, wurde die Arbeitslosigkeit so groß,  dass die Stadt sich entschied, Arbeitsplätze durch den o. g. Straßenbau zu schaffen.  Sicher spielten auch die sonstigen politischen Verhältnisse dieser Zeit dabei eine Rolle. Bis 1852 war die Chaussee bis Zirchow fertig. 1860 folgte dann das wichtige Teilstück bis Usedom.
 In der Nähe verlief auch die Bahnstrecke über Usedom und Ducherow nach Berlin. Im Volksmund wurde die zugehörige Bahn “Bonzenschleuder” genannt. Scherzhaft hieß es, wer sich in Berlin eine dicke Zigarre anzündete, war in Swinemünde, wenn er diese aufgeraucht hatte. In Swinemünde, wo es vor dem Krieg 3 Bahnhöfe gab, gibt es heute nur noch den in Ostswine (Wollin) für den Bahnverkehr in Richtung Osten. Seit dem Jahre 2007 ist der Grenzübergang Garz – Swinemünde geöffnet, der bei Friedrichsthal nach in die Stadt führt. E.R.


Foto oben: Häuser in Friedrichsthal.
Unten (von links): Brücke über den Torfgraben zum Nachbarort Kamminke. Das ehemalige Forsthaus. Das neue Forsthaus in Friedrichsthal. Diese drei Fotos stellte Herr E. Soldan zur Verfügung.