Am Strand von Swinemünde

Der Strand in Swinemünde ist der breiteste Strand der Insel Usedom. Hier wird ständig Sand angespült, der an anderen Stellen der Insel abgetragen wird.  Der Strand ist feindsandig und mehrere Kilometer lang. Im Osten wird er von der Westmole mit der Mühlenbake begrenzt. im Westen von der deutsch-polnischen Grenze vor Ahlbeck. Strandspaziergänge in Richtung Ahlbeck werden allerdings durch diese Grenze nicht behindert.
Das Wasser ist zunächst flach, so dass auch Kinder baden können. Strandkörbe sind noch relativ selten, die meisten Menschen bringen ihren Windschutz oder eine Decke mit. Unmittelbar vor der Stadt ist der Strand bei gutem Sommerwetter recht belebt. In Richtung Ahlbeck wird es allerdings ruhiger.  Wer es ganz ruhig haben will, überquert mit der Fähre die Swine.  Dann sucht er sich ein Plätzchen am Strand auf der Insel Wollin, östlich der Swine. Bis Misdroy - etwa 15 Kilometer - gibt es keinen weiteren Badeort und jeder findet an dem fast menschenleeren Strand sein ruhiges Plätzchen.

  

 Die Wassertemperaturen ermöglichen das Baden allgemein zwischen Juni und September. In warmen Sommern können sie über 20 Grand betragen, ansonsten liegen sie etwas darunter. Stürme sind im Sommer relativ selten. Die meisten Menschen freuen sich über etwas Brandung, weil sie das Baden angenehmer macht.  
Fotos (2.Reihe): Ansichtskarten aus den 1920er Jahren. Der Strand begann bis 1945 unmittelbar unterhalb der Promenade. Das Wäldchen zwischen der Promenade und dem Strand ist erst nach 1945 entstanden.